"Grenzen setzen – Grenzen achten“

"Grenzen setzen – Grenzen achten“
Ein Kooperationsprojekt des Stadtjugendausschuss e.V.

 

"In allen Grenzen ist auch etwas Positives" - Immanuel Kant

Für die beiden dritten Klassen der Drais-GHS fand im Schuljahr 2014-2015 das Projekt „Grenzen setzen- Grenzen achten“ statt. Bei diesem Programm werden Mädchen und Jungs getrennt voneinander von einem eigenen Trainer/Trainerin sensibilisiert für die jeweilige Geschlechterrolle und den Umgang miteinander.

Ziel des Projektes ist die Anregung eines wertschätzenden Umgangs der Kinder mit sich selbst und den anderen in Formen der verbalen und nonverbalen Kommunikation. Im Vorfeld fand dazu ein Elternabend statt, bei dem die Ziele und Methoden des Projektes vorgestellt wurden und Raum für Fragen der Eltern gegeben wurde.

Mädchen und Jungs setzen sich mit ihren Grenzen und den Grenzen der Mitmenschen auseinander.

Durch eine begleitende Arbeitsmappe „Grenzen setzen – Grenzen achten“ konnten die Inhalte und Themen in den Klassen nachhaltig vertieft werden.

Mit einem reichhaltigen Methodenrepertoire, wie in Rollenspielen, Erlebnispädagogischen Elementen, Modulationtraining von Ton und Stimme, Einübung einfacher Schlag- und Tritttechniken aus der Selbstverteidigung, Übungen zur Körpersprache, kindgerechte Gesprächsrunden und Entspannungsübungen wurden die Schülerinnen und Schüler sensibilisiert, trainiert für Alltags- wie gleichermaßen für Notfallsituationen im Umgang mit Gleichaltrigen aber auch im Umgang mit Erwachsenen. An allen vier Terminen fand eine Nachbesprechung mit den Klassenlehrern statt, die nicht an den Veranstaltungen teilgenommen haben. Dabei wurde von den Trainern aus der Mädchen- und der Jungengruppe Feedback über die Übungssequenzen gegeben. Den Abschluss des Projektes bildete eine Evaluation seitens der beiden Trainer bei den Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 3b.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Trainerinnen, Frau Heck und Frau Kühn-Fluhrer und dem Trainer Herrn Müller sehr herzlich bedanken, die das Projekt mit viel Engagement und Herzblut durchgeführt haben und so zu einem nachhaltigen Mosaikstein der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder hat werden lassen.

Dabei wurde uns allen bewusst, wie sehr das Zitat von Immanuel Kant auch für unsere Zeit der „grenzenlosen Freiheit“ seine Aktualität feiert.

Drucken